Šibenik

Historische Persönlichkeiten

Zahlreiche Künstler, welche in Sibenik tätig waren, hinterließen auch ein reiches künstlerisches Gesamtwerk. Neben Juraj Dalmatinac und Nikola Firentinac (welcher Dalmatinac beim Bau der Kathedrale folgte) heben sich auch zahlreiche andere Baumeister und Bildhauer hervor: Andrija Aleši, Bonin aus Milano; danach Maler – Juraj Čulinović, Andrija Medulić, Nikola Vladanov; Wissenschaftler, Schriftsteller, Historiker – Antun und Faust Vrančić, Juraj Šižgorić, Dinko Zavorović, Franjo Divinić, Ivan Tomko Mrnavić u.a.; Komponisten - Ivan Lukačić, Julije Skjavetić.

Antun Vrančić 

war ein kroatischer Humanist, geboren in Šibenik, wo er seine erste humanistische Bildung erlangte. Nach dem Studium in Padova, Wien und Krakau wird er Berater des ungarischen Königs Ivan Zapolje, aber im Jahr 1549 geht er auf die Seite der Habsburger über und erlangt im Dienste des kroatisch-ungarischen Königs Ferdinand I eine blendende diplomatische Karriere. 

Vrančić ist als Schriftsteller wichtig, welcher Gedichte, Reiseberichte u. ä. schrieb und auch seine Korrespondenz mit Erasmus von Rotterdam, Nikola Zrinski und anderen berühmten Personen ist bedeutend.

Ante Šupuk 

war ein kroatischer Erfinder, welcher im Jahr 1895 das erste Wasserkraftwerk der Welt erbaute und zwar am Fluss Krka. Somit wurde Sibenik zur dritten Stadt der Welt, welche eine öffentliche Beleuchtung mit Wechselstrom erhielt.

Ante Supuk ist auch dafür bekannt, dass er als erster vom Volk zum Bürgermeister auserwählt wurde und man kann sagen, dass eben er die Stadt aus der Ära der Tagelöhner herausgeführt hat (er führte die kroatische Sprache in den Schulen ein, er baute den Schienenweg aus, die Wasserleitungen, die Kanalisation, den Hafen, er pflasterte die Straßen, erbaute das modernste Krankenhaus, usw.)

Dinko Zavorović 

Ist der erste kroatische modern Historiograph. Seine Hauptwerke “Geschichte Sibeniks” und “Geschichte Dalmatiens” in 8 Büchern wurden bis heute niemals veröffentlicht, sondern blieben in Handschrift verfasst.

Ivan Marko Lukačić 

Die erste Schriftsteller Persönlichkeit des musikalischen Lebens Sibeniks, welche “schriftstellerische Ideale der neuen musikalischen Epoche, des Barock, usw.” Abhielt. Bekannt auch in Europa (die bekannten Motetten).

Juraj Matvejev Dalmatinac

Juraj Dalmatinac (Juraj Matvejev Dalmatinac) oder Giorgio Orsini (Zadar, Anfang des 15. Jahrhunderts — Šibenik, 1473-75.), kroatischer und italienischer Bildhauer und Baumeister. Juraj Dalmatinac hat sich durch die Gründung der Schule für Bauwesen in Šibenik verdient gemacht. Er ist unser größter Baumeister und Bildhauer des 15. Jahrhunderts und einer der größten Renaissancemeister in der alten Kunst des Formens eines menschlichen Antlitzes. 

Er hat die wichtigsten Bauwerke in Šibenik konzipiert. Über sein Ansehen in der Architektur des XV.15. Jh. zeugen am besten die Beträge, die er für seine Arbeit erhalten hat. Während die restlichen Baumeister jährlich bis zu 62 Dukaten verdienten, hat Dalmatinac 120 Dukaten verlangt und auch bekommen. 

Faust Vrančić (Faustus Verantius) 

Faust Vrancic (Sibenik 1551 – Mleci 1617) war ein richtiger Renaissancemensch: Humanist, lateinischer und kroatischer Autor, Polyhistoriker, Wissenschaftler, Physiker, Erfinder, Philologe, Philosoph, einer der größten kroatischen Denker seiner Zeit, und neben seinem Onkel Antun Vrančić der größte Wissenschaftler und Autor in der Geschichte von Šibenik. 

Anfangs hat er seine humanistische Ausbildung in Požun (heute Bratislava) mit Hilfe seines Onkels Antun, damals ein berühmter kirchlicher Würdenträger und Diplomat, genossen. Philosophie und Jura hat er in Padova studiert. Ab 1579 war er der Befehlshaber der Stadt Vesprima (Veszprem) und ab 1581 Berater des Königs Rudolf II. in Prag. Von 1594 bis 1598 lebt er in Dalmatien und Italien und sein Hauptinteresse galt der Lexikographie. Der Tod seiner Ehefrau hat ihn schwer getroffen, so dass er sich danach zum Priester weihen ließ und zum Titularbischof von Tschanad berufen wurde. 

Von 1605 an lebt er in Rom, von wo aus er 1615 eine Reise nach Šibenik antrat, allerdings wurde diese Reise 1617 durch seinen Tod in Venedig unterbrochen. Er wurde in Prvić Luka begraben. Vrančić hat das erste größere Wörterbuch der kroatischen Sprache als Teil eines Wörterbuchs, das die fünf angesehensten europäischen Sprachen – Latein, Italienisch, Deutsch, Dalmatinisch (heute Kroatisch genannt) und Ungarisch – beinhaltet, zusammengestellt.  

Faust Vrančić hatte ein besonderes Interesse an Physik, so dass er all seine Forschungen in dem Werk "Machinae novae" (Neue Maschinen) veröffentlichte. In diesem Werk sind 56 verschiedene Vorrichtungen, Einrichtungen und Konstruktionen, von denen die bekanntesten die Hängebrücke und der Fallschirm sind, auf fünf Sprachen beschrieben. Laut Skizze von Leonardo da Vinci hat Vrančić einen detaillierten Entwurf eines Fallschirms unter der Bezeichnung Homo Volans gezeichnet und so die erste bekannte Version eines Fallschirms konstruiert. Laut seinen Aufzeichnungen hat er die Wirkung des Fallschirms selbst in der Praxis ausprobiert.

Juraj Šižgorić 

Juraj Šigorić Šibenčanin ist eine zentrale Persönlichkeit des humanistischen Zirkels des 15. Jh. in Šibenik und eine der bedeutendsten Persönlichkeiten der kulturellen Geschichte des ganzen Volkes.

Er wurde 1420 in Šibenik in einer Adelsfamilie hineingeboren und ist der berühmteste altkroatische Autor und Dichter. Sein Gedichts- und Elegienbuch (Georgii Sisgorei Elegiarum et carmieurem libri tres, Venedig 1477) ist das erste gedruckte Buch eines kroatischen Autors. Er starb 1509 und sein Grab befindet sich in der Kathdrale des Hl. Jakob. Der Wert dieses Buches begründet sich in der Tatsache, dass sich darin laut Urteil vieler Historiker unsere schönsten und ältesten patriotischen Elegien befinden, die im Mittelalter entstanden sind, nämlich “Die Elegien über die Verwüstung der Felder in Šibenik”. 

Nikola Tommaseo 

1802 geboren in Šibenik. Nach dem Abitur ging er nach Padova, um Jura zu studieren. Italien hat ihn vollkommen eingenommen, so dass er sein Leben dem italienischen Volk gewidmet hat, indem er seinen literarischen Opus in die italienische Kultur eingebaut hat. Er ist einer der gescheitesten und gebildetsten Europäer des XIX19. Jahrhunderts. Der größte italienische Autor des XIX19. Jh. und gleichzeitig auch Schöpfer der modernen italienischen Sprache. Sein Opus ist mit über 200 Werken sehr umfangreich. Ein bekanntes Werk hat er auch auf Kroatisch unter dem Namen ISKRICE (Gedankensplitter) geschrieben. Die Thematik seiner Werke stammt meist aus seiner Geburtsstadt Šibenik und Dalmatien.  

Sveti Nikola Tavelić 

Nikola Tavelić, ein Nachfahre der alten kroatischen Adelsfamilie Tavelić, wurde in Šibenik, einer Stadt an der Adriaküste, geboren. Er trat dem Franziskanerorden in Bribir, einer Stadt in der die berühmten Fürsten Šubić ansässig waren, bei. 1365 empfing er die Priesterweihe und ging danach als Missionar nach Bosnien, wo er 12 Jahre verbrachte. Danach ging er mit Fra Deodat und Fra Peter aus Frankreich, sowie Fra Stefan Cunea aus Italien in eine Mission nach Palästina. 1391 erleiden alle vier Priester einen Märtyrertod in Jerusalem. In Europa, vor allem in Šibenik, wurden sie als Märtyrer gefeiert. Papst Leo XIII. hat 1889 auf Bitten des šibeniker Bischofs J. Frosca die Anbetung Nikolas genehmigt. Papst Paul VI. sprach ihn dann am 21.06.1970 in Rom heilig. Es ist wichtig zu betonen, dass Nikola Tavelić es als Ordensbruder und Priester mit seiner Arbeit, seinen Studien und seinen Gebeten geschafft hat, das Ideal des Christentums – die Heiligkeit – zu erreichen.

Visiani Robert 

Visiani Robert geboren in Šibenik, in der Straße, die heute seinen Namen trägt. Berühmter Naturwissenschaftler und Botanik Professor, der an der Universität in Padova den ersten botanischen Garten in Europa gegründet hat. Sein berühmtestes wissenschaftliches Werk ist die “Flora Dalmatica”.